Heimat und Geschichtsverein Unterliederbach


Direkt zum Seiteninhalt

Jahrhunderthalle

Geschichte

Jahrhunderthalle

Zum hundertjährigen Gründungsjubiläum der Farbwerke Höchst AG plante die Firmenleitung für ihre Mitarbeiter eine Mehrzweckhalle, das sogenannte Feierabendhaus. Das Baugrundstück in unmittelbarer Nähe zum Firmengelände wurde in Verbindung mit einem Wohngebiet einschließlich Infrastruktur mit der Halle im Zentrum zu einem Sport- und Erholungsgebiet für die Mitarbeiter entwickelt.
Das Feierabendhaus wurde am 11. Januar 1963 eingeweiht.
Vorangegangen ist im Mai 1960 ein Architektenwettbewerb, an dem aufgrund der kurzen Planungs- und Ausführungszeit nur vier Architektengruppen teilnahmen.
Aufgrund der Wirtschaftlichkeit, einer rationellen Konstruktion und einer attestierten raschen Bauausführung wurde schließlich durch den Bauherrn, der Farbwerke Höchst AG, die Architektengruppe um Friedrich Wilhelm Kraemer, obwohl Sie den Wettbewerb nicht gewann, mit der Umsetzung des Entwurfes beauftragt. Noch im Herbst 1960 begannen die Bauarbeiten, obwohl zu diesem Zeitpunkt die Planungsarbeiten noch nicht abgeschlossen waren. Durch eine organisatorische Meisterleistung wurde das Feierabendhaus rechtzeitig fertiggestellt. Mit der Zeit wurde das Feierabendhaus nur noch Jahrhunderthalle Höchst genannt.

Im Zuge des gravierenden Konzernumbaus der Höchst AG, der auch die Kulturaktivitäten erfasst, wird die Halle aufgegeben.
Mit Wirkung zum 1.November 1999 übernimmt die Deutsche Entertainment AG (DEAG) zum symbolischen Preis von 1 Mark gemäß Vertrag mit der Areatis Immobilien Management GmbH, einer Tochtergesellschaft der Höchst AG, die Jahrhunderthalle Höchst, die nun ©Jahrhunderthalle Frankfurt heißt.

In der Jahrhunderthalle finden bis heute Konzerte, Theater, Varieté, sowie weitere Veranstaltungen bis hin zu Betriebsversammlungen statt.
Der große Saal mit seiner charakteristischen Kuppel bietet bei Standardbestuhlung Platz für 2.021 Sitzplätze und bei Umbau bis zu 3.901 Steh- und 899 Sitzplätze. Sonderpläne gibt es auf Anfrage.
Die Bühne ist 22m breit, 20m tief und hat eine angelegte Höhe von 1,20m.
Sie ist von allen Plätzen gut einsehbar.

Ost - West Schnitt durch die Jahrhunderthalle

Die Jahrhunderthalle besteht aus zwei Baukörpern. Das Sockelgeschoß hat eine Grundfläche von 13.056qm², die darauf gesetzte Kuppelschale besitzt einen Durchmesser von 86m, eine Scheitelhöhe von 25m und ruht auf sechs punktförmigen Auflagern.

Bilder links - für GROSSE Ansicht bitte anklicken


Anschrift:



Kultur- und Kongresszentrum
Jahrhunderthalle GmbH
Pfaffenwiese
65929 Frankfurt am Main
www.jahrhunderthalle.de


Alle Bilder mit freundlicher
Genehmigung der
© Jahrhunderthalle Frankfurt




Im Sockelgeschoß sind alle wesentlichen Funktions- und Nebenräume untergebracht. Auf der Nutzfläche findet man Foyer, Garderobe, Vereinsräume, eine Gaststätte, Kongress- und Tagungräume, Umkleiden sowie Magazine und Technikräume. Der Kuppelsaal kann dadurch flexibel gestaltet werden.


Vor der Jahrhunderthalle befindet sich ein großer Löschteich, daran anschliessend eine Fläche zum verweilen und entspannen. Auf den angrenzenden großen Parkplätzen finden regelmäßig Flohmärkte statt.



Quellen: "Gesetz und Freiheit - Der Architekt Friedrich Wilhelm Kramer" und ©_Jahrhunderthalle Frankfurt


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü